Hildesheim, 26.12.2014

Zehn Jahre nach dem Tsunami in Asien


Am 26. Dezember 2004 passierte das Unfassbare: Ein Seebeben vor der Küste Indonesiens und die anschließende Tsunami-Welle richteten eine nie dagewesene Zerstörung an. An diesem zweiten Weihnachtsfeiertag gingen furchtbare Bilder um die Welt.

In vierzehn Ländern von Asien bis Afrika wurde an einem einzigen Tag die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen zerstört. Insgesamt starben durch das Beben und seine Folgen etwa 226.000 Menschen, davon allein in Indonesien rund 165.000. Über 110.000 Menschen wurden verletzt, über 1,7 Millionen Küstenbewohner rund um den Indischen Ozean wurden obdachlos.

Der DRK-Bundesverband gibt auf seiner Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.drk.de Überblick über die Hilfsmaßnahmen:

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.drk.de/aktuelles/fokusthemen/10-jahre-tsunami.html

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.drk.de/fileadmin/Weltweit/_Dokumente/DRK-Tsunami-Report.pdf

Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) berichtet hier: 

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.ifrcmedia.org/2004-tsunami/