Hildesheim, 19.08.2014

SEG-Einsatz: Bombenfund in Hildesheim


Ein Bombenfund in der Hildesheimer Innenstadt hat am 19.08.2014 einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen notwendig gemacht. 

Bauarbeiter entdeckten die Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg im Rosenhagen, Ecke Jakobistraße. Zunächst mussten alle Menschen in einem Umkreis von 300m evakuiert werden. 

Dazu alarmierte die Rettungsleitstelle um 10:30 Uhr die Schnelleinsatzgruppen von ASB, DRK und Maltesern. Während sich die Einsatzkräfte von DRK und ASB um den Patiententransport kümmerten, richteten die Malteser eine Notunterkunft in der Robert-Bosch-Gesamtschule in der Hildesheimer Nordstadt ein. 

Über einen längeren Zeitraum herrschte Unklarheit darüber, ob der Evakuierungsradius auf 1000m erhöht werden muss. In diesem Fall wäre die Räumung mehrerer Altenheime und eventuell sogar des St.-Bernward-Krankenhauses nötig gewesen. 

Um auch dieses Szenario bewältigen zu können, hielten die Führungskräfte im DRK-Kreisverband Hildesheim engen Kontakt zu Nachbar-Kreisverbänden und zum DRK-Landesverband. Große Mengen von Unterkunftsmaterial wie Feldbetten, Decken, Tische und Bänke standen auf Abruf bereit. 

Der ganz große Einsatz wurde nicht mehr nötig, die Entwarnung kam kurz nach 17 Uhr. Rücktransport, Abbau und Aufräumen nahmen noch einige Zeit in Anspruch. Für die Einsatzkräfte des DRK-Kreisverbandes Hildesheim war nach einem gemeinsamen Grillen gegen 19:30 Uhr endlich Feierabend. 

 

Einsatzdaten:

Datum: 19.08.2014

Alarmierung: 10:30 Uhr

Einsatzformation: SEG Rettung

Einsatzstichwort: Amtshilfe

Einsatzort: Hildesheim

Lage: Bombenfund in der Innenstadt, Evakuierung notwendig

Einsatzauftrag: Patiententransport mit RTW und KTWs, Bereitstellung von ELW und GW Sanität