Hildesheim, 28.07.2017

Erneuter Alarm für den DRK-Einsatzzug


Weitere Überflutungen drohen - Notunterkunft wieder vollständig in Betrieb

In Teilen der Stadtgebietes von Hildesheim musste doch wieder mit einem Brechen der provisorisch errichteten Sandsack-Wälle und anderer Sicherungsmaßnahmen gerechntet werden.

Um die Unterbringung der betroffenen Bevölkerung sicher zu stellen, löste die Rettungsleitstelle am 27. August mittags erneut Alarm für den DRK-Einsatzzug aus.

Die Einsatzkräfte des DRK-Kreisverbandes Hildesheim nahmen die auf ein Minimum reduzierte Notunterkunft in der Sporthalle der Renataschule in Ochtersum wieder vollständig in Betrieb. 

Entwarnung gab es erst am 28. August. Die Notunterkunft ist mittlerweile abgebaut. Das Reinigen und Aufräumen des Materials wird die ehrenamtlichen Einsatzkräfte noch mehrere Tage Arbeit kosten.