Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2014 DRK Hildesheim

Hildesheim, im Juni 2015

Vorwort des Vorsitzenden zum Jahresbericht 2014

Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Roten Kreuzes!

Jeder, der sich im Roten Kreuz engagiert, ist Teil einer weltumspannenden Wohlfahrts- und Hilfsorganisation, die sich insbesondere der Menschlichkeit verschrieben hat. Die internationale Rotkreuzbewegung hilft in aller Welt bei Katastrophen und Konflikten, neutral und unabhängig, und immer dort, wo ihre Hilfe am dringendsten benötigt wird. So auch in den vielen Flüchtlingslagern dieser Welt, in die Menschen sich vor Kriegen flüchten.

Auch unser DRK-Kreisverband war im vergangenen Jahr in der Flüchtlingshilfe aktiv, zum einen als Teil des Deutschen Roten Kreuzes, dessen internationale Hilfe wir wie alle anderen Kreisverbände durch Anteile unserer Mitgliedsbeiträge mitfinanzieren, zum anderen aber auch hier vor Ort: Zum Jahresende 2014 löste unser Besuch in der Flüchtlingsunterkunft „Family Inn“ große Freude aus. Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes verteilten direkt vor Ort gespendete Kleidung für die Kinder, die mit ihren Eltern vor dem Elend des Krieges geflohen und dort untergekommen waren.

Zuvor wurden im DRK-Zentrum zahlreiche Spenden für die Flüchtlinge angenommen, sortiert und verpackt. Wichtig war es, die Kinder mit Winterschuhen, warmen Jacken, Hosen und Pullovern zu versorgen. Aber auch die gespendeten weihnachtlichen Süßigkeiten und Obst sorgten für leuchtende Kinderaugen. Die Kleinen freuten sich besonders über Spielzeug und Kuscheltiere.

Rund 450 Kleidungsstücke für Kinder wurden im Rahmen der Aktion ausgegeben. In diesem Jahr, wenn im „Family Inn“ wieder andere Flüchtlinge untergebracht sind, führt das Rote Kreuz Hildesheim weitere Hilfsaktionen für die Neuankömmlinge durch.

Bereits fast traditionell verband unseren Kreisverband auch im Jahr 2014 eine gute und intensive Zusammenarbeit mit der HAWK Hildesheim. Im Rahmen eines Marketingseminars entwickelten Studierende unter Leitung von Dr. Andreas Hohmann Strategien für neue Formen der Mitgliederwerbung.

Wir sind Herrn Dr. Hohmann und seinen Studierenden ausgesprochen dankbar für ihre Initiative, denn unser DRK-Kreisverband ist auf Mitgliedsbeiträge und Geldspenden aus der Bevölkerung angewiesen, damit er das humanitäre Engagement seiner ehrenamtlich tätigen Mitglieder zu finanzieren in der Lage bleibt.

Weiterhin danke ich allen ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserem Kreisverband für ihr großes und erfolgreiches Engagement und Ihren Einsatz in den verschiedenen Bereichen Jugendrotkreuz, Katastrophenschutz, Seniorenarbeit, Blutspende, Rettungshundearbeit, Erste-Hilfe-Ausbildung, Sozialarbeit, DRK-Shop für Bekleidung, Hand-arbeitskreis „Phantasia – Maschenspielereien und mehr“, Besuchsdienst im Altenheim sowie gleichermaßen allen fördernden Mitgliedern, allen Mitarbeitern und Freunden des Roten Kreuzes für ihren wichtigen und engagierten Beitrag hier vor Ort zur Verwirklichung unserer weltweit einzigartigen Rotkreuzideale. 

Ihr

Dr. Fred Martin

Vorsitzender