Rotkreuz-Grundsätze

Die sieben Grundsätze der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung:

Menschlichkeit

Aus dem Wunsch heraus entstanden, die Verwundeten auf den Schlachtfeldern unterschiedslos zu betreuen, bemüht sich die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung auf internationaler und nationaler Ebene, menschliches Leiden unter allen Umständen zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen, sowie die Ehrfurcht vor dem Menschen hochzuhalten. Sie fördert gegenseitigen Frieden unter allen Völkern. 

Unparteilichkeit

Die Bewegung macht keinerlei Unterschied zwischen Staatsangehörigkeit, Rasse, Religion, sozialer Stellung und politischer Zugehörigkeit. Sie ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und bei der Hilfe den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben. 

Neutralität

Um sich das allgemeine Vertrauen zu erhalten, enthält sich die Bewegung zu allen Zeiten der Teilnahme an Feindseligkeiten wie auch an politischen, rassischen, religiösen und weltanschaulichen Auseinandersetzungen. 

Unabhängigkeit

Die Bewegung ist unabhängig. Obwohl die nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften den Behörden bei ihrer humanitären Tätigkeit zur Seite stehen und den jeweiligen Landesgesetzen unterstellt sind, sollten sie dennoch eine Eigenständigkeit bewahren, die ihnen gestattet, jederzeit nach den Grundsätzen der Bewegung zu handeln. 

Freiwilligkeit

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist eine Einrichtung der freiwilligen und uneigennützigen Hilfe. 

Einheit

Es kann in einem Land nur eine einzige Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaft geben. Sie soll allen offen stehen und ihre humanitäre Tätigkeit soll sich über das gesamte Gebiet erstrecken. 

Universalität

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist eine weltumfassende Institution, in der alle Gesellschaften gleiche Rechte haben und verpflichtet sind, einander zu helfen.

Es ist Aufgabe des Roten Kreuzes, die Regeln des humanitären Völkerrechts zu verbreiten, damit die Teilnehmer bewaffneter Konflikte sie im Ernstfall kennen und umsetzen können.