Geschichte

Wenn man die Geschichte des Hildesheimer Roten Kreuzes erzählen will, muss man natürlich die Schlacht von Solferino erwähnen, die 1859 den Schweizer Kaufmann Jean Henry Dunant zu einer spontanen Hilfsaktion veranlasste.

Die Bemühungen Dunants — hier insbesondere sein 1863 veröffentlichtes Buch „Erinnerungen an Solferino“ — mündeten später in die größte Bürgerinitiative aller Zeiten, die weltweite Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung.

Bereits im Jahr 1868 wurde der Vaterländische Frauenverein vom Roten Kreuzes in Hildesheim gegründet. Aus der ursprünglich für den Kriegsfall gedachten Hilfe für verwundete und kranke Soldaten entstanden sehr bald Gruppierungen, die auch im zivilen Bereich Hilfe leisteten. So gehörten neben der Kriegskranken- und -wohlfahrtspflege z. B. schon sehr früh die Wöchnerinnenpflege und eine Obstverwertungsstelle zu den Aufgabengebieten des Roten Kreuzes.

Bis zum Roten Kreuz in seiner heutigen modernen Form als Wohlfahrts- und Hilfsorganisation war es ein langer Weg. Heute stehen nicht nur Einsätze in Krisengebieten, sondern besonders Aufgaben der Wohlfahrtspflege und Einsätze der Hilfsorganisation im Mittelpunkt der Arbeit.

Über 250 ehrenamtlichen Helfern dient das DRK-Zentrum im Brühl heute als Basis für ihre Tätigkeit oder als Ausgangspunkt für ihre Einsätze. Unterstützt wird die Rotkreuzarbeit durch Mitgliedsbeiträge und Spenden, welche die Arbeit des Roten Kreuzes in Hildesheim erst ermöglichen.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Roten Kreuzes Hildesheim engagieren sich in den verschiedensten Bereichen: Im Jugendrotkreuz, wo die kleinen Helfer nicht nur Pflaster kleben, sondern tolle Projekte durchführen, in den Bereitschaften, die nicht nur eine SEG für Katastrophenfälle vorhalten sondern die häufig auch bei Sanitätsdiensten bei Veranstaltungen oder auf Sportplätzen zu finden sind, in der Rettungshundestaffel, in der Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe,  in der Sozial- und Seniorenarbeit, im Arbeitskreis Blutspende , im Arbeitskreis Handarbeit, als freiwillige Helfer in der Sozialstation und im Altenheim. 

Das Rote Kreuz Hildesheim bietet für ca. 200 Teilnehmer wöchentlich im Stadtgebiet Seniorengymnastik an, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Blutspendedienst jährlich etwa 30 Blutspendetermine, öffnet zweimal wöchentlich den DRK-Shop für Bekleidung, bildet jährlich rund 1000 Personen in Erster Hilfe aus.

Für jeden, der ehrenamtlich tätig werden möchte, bietet das Rote Kreuz das Richtige: kameradschaftliches Miteinander, eine fundierte Ausbildung für alle Tätigkeiten, sinnerfüllte Freizeitgestaltung und eine Aufgabe, die zu dem Helfer passt.

Durch die vielfältigen Angebote und die unterschiedlichen Gemeinschaften und Arbeitskreise herrscht sehr viel Leben im Rotkreuz-Zentrum im Brühl 8.